evlks  Kontakt  Impressum  Startseite
 Sitemap
DruckvorschauDrucken
 
Bitte beachten! – Neue Kontaktdaten ab 1.8.2016
Telefon: 0351 8124-340
Fax: 0351 8124-341
E-Mail: gawis@gaw-sachsen.de
Freude, die ankommt
Etwa 40 Kinder haben sich in Batiz erholt.
mehr...
Meißen und Budapest
Berichte von Treffen und Begegnungen.
mehr...
Brasilien – Im Schatten von Olympia
Informationspool vom GAW Württemberg in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Werken.
mehr...
 Gustav-Adolf-Werk in Sachsen e.V.


Aktuelle Projekte

 

Hilfe für evangelische Christen in Syrien

„Licht im Kriegsdunkel“ – Spendenaufruf für evangelische Gemeinden in Syrien wurde gehört

Aleppo
Zerstörungen in Aleppo

In der Ausgabe Nr. 9 der Zeitung „Der Sonntag“ vom 28.2.2016 schrieb Haroutune Selimian, Pfarrer der evangelischen Bethel-Gemeinde in Aleppo über seine Gemeinde und die damalige Situation in Syrien.
Diese persönliche Schilderung und der damit verbundene Spendenaufruf hatte ein erfreuliches Spendenergebnis zur Folge. Bis Anfang Juni 2016 sind beim Gustav-Adolf-Werk in Sachsen e. V. über 10.000 € an Einzelspenden, Kollekten von Kirchgemeinden und Spenden von Gemeindekreisen eingegangen.
Diese Spenden werden umgehend nach Syrien gesendet, um dort die nötigsten Arbeiten zu ermöglichen.

Etwa 16 evangelische Gemeinden sind über ganz Syrien verteilt. Sie benötigen weiterhin viel Unterstützung, um an Frieden und Versöhnung mitzuarbeiten und ihr Land mit aufzubauen.

Wenn Sie helfen wollen, spenden Sie für evangelische Christen in Syrien.

Spendenkonto: GAWiS
Bank für Kirche und Diakonie – LKG Sachsen (KD-Bank – LKG-Sachsen)
IBAN: DE41 3506 0190 1641 0500 20
BIC:  GENO DED1 DKD

Kennwort: „Syrien“

 

Freude, die ankommt

Sommerlager in Batiz

Frau Bianu schreibt: „In der Zeitspanne 25.06.- 29.06.2016 und 03.07. – 07.07.2016 wurden die zwei Sommerlager des Brooser Vereins Ortopraxia in Batiz organisiert, dank der Unterstützung vom GAWiS in Dresden.

Im ersten Lager sind 18 Kinder aus dem Kinderheim der katholischen Kirche „Hl. Elisabeth“ aus Broos gewesen. In diesem Heim werden Waisenkinder und Kinder aus sozial schwachen Familien betreut, welche einen großen Teil ihrer Zeit im Zentrum verbringen. Da im Kloster selber ungarisch gesprochen wird, wurde auch auf der Freizeit hauptsächlich ungarisch geredet. Für diese war es ein Erlebnis aus der Stadt herauszukommen und etwas anderes zu sehen und zu erleben.

Die Zeit von 4 Tagen verging schnell mit Spielen, Basteln, Singen und Beten. Im diesem Jahr war schönes Wetter. Es fehlten nicht tägliche Beschäftigungen wie Wäschewaschen, Hausputz, Ordnung halten im Haus. In dem Andachtsraum wurde der Tag begonnen und beschlossen, auch bei den Mahlzeiten wurde gebetet. Dafür waren die zwei Betreuer zuständig, Familie Biro, er ist Diakon und geistlicher Betreuer der Anstalt in Broos, seine Frau ist Kindergärtnerin von Beruf. Zum Programm dazu kam dieses Jahr auch der Dorfpolizist, welcher über die Gefahren von Diebstahl, Kriminalität im Allgemeinen sprach, sowie über Verkehrsregeln, die für Kinder relevant sind. Auch im diesem Jahr haben die Kinder selbst ein Gulasch gekocht. Sie waren sehr stolz auf ihr Ergebnis und es schmeckte ihnen und auch mir sehr gut.

Zur zweiten Freizeit wurden 18 Kinder aus Broos und Umgebung eingeladen. Auch in diesem Sommerlager wurde viel gebastelt und als Neuigkeit malten sie Ikonen auf Glas.

Zum Programm dazu kam auch zu dieser Gruppe in diesem Jahr der Dorfpolizist, welcher über die Gefahren von Diebstahl, Kriminalität im Allgemeinen sprach, sowie über Verkehrsregeln, die für Kinder relevant sind.

Den Kindern und Betreuern hat es im Lager sehr gut gefallen, das Essen wurde sehr gut angenommen und es schmeckte allen. Die vielen Bastelarbeiten machten Spaß, die Kinder nahmen die Sachen mit nach Hause. Sie würden gerne wieder kommen. Das gilt auch für die Kinder aus dem katholischen Heim, als auch für die Kinder aus dem Sozialzentrum der orthodoxen Kirche.

Wir danken den Spendern, welche diese Idee unterstützt haben und an uns gedacht haben. So haben diese Kinder etwas Schönes zum Ferienanfang erlebt.“

Sommerlager 2016-Gemeinsames Essen
Sommerlager 2016-Spielen im Freien

 

Weihnachtsaktion

Seit 2007 ist Rumänien Mitglied der EU. Die meisten Rumänen wollen im europäischen Verbund leben und als gleichberechtigte Partner wahrgenommen werden. Dennoch stagniert die Situation im Lande. Korruption und Bürokratie bestimmen noch allzu oft das öffentliche und wirtschaftliche Leben. Die Europawahl im Mai wurde von den alten, kommunistischen Eliten gewonnen.
Die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Probleme in Italien und Spanien führen dazu, dass dorthin Ausgewanderte zurückkehren. Die Arbeitslosenzahlen in Rumänien steigen dadurch wieder. Kinder, die mit ihren Eltern ausgewandert waren, haben Sprach- und Integrationsprobleme in den rumänischen Schulen. Andererseits gibt es weiterhin die bei Verwandten in Rumänien lebenden „verlassenen“ Kinder von Arbeitsmigranten. Eine große Sorge ist auch die wachsende Inflation im Lande.
„Ortopraxia“, der ökumenische Hilfsverein, in Bross/Orăştie (Siebenbürgen), hat diese Entwicklung im Blick und engagiert sich für die benachteiligten Kinder.

Alles wird in Rumänien gekauft und verpackt. Es fallen keine Transportkosten an.

Über 400 Kindern konnte am Weihnachtsfest 2015 eine Freude gemacht werden

Frau Bianu (verantwortliche Koordinatorin des Projektes „Freude, die ankommt“) schreibt:
„Es war wieder eine Freude von uns aus Orastie-Broos/Siebenbürgen-Rumänien zu spüren, wie viele Leute an uns in der Adventszeit gedacht haben. Recht herzlichen Dank an alle Spender.
Dank Ihrer Spende konnten wir heuer wieder sehr viele Weihnachtspäckchen vorbereiten. Wir haben 330 Päckchen für Orthopraxia gemacht und 80 für die Pfarrgemeinde- oder Gemeindeverband, wie wir jetzt heißen. Aufgeteilt haben wir sie durch die Pfarrer von jeder Kirche, weil jeder seine armen Kinder kennt, durch die Frauen vom Verein, welche auch ihre Stadtteile kennen und durch mich, welche ich die Schule am Bahnhof – dort ist ein armes Viertel von Häusern, Wohnblocks oder Hütten – und das Waisenhaus übernommen habe.

Jedes Kind hat sich sehr über die Weihnachtspäckchen gefreut und alle Empfänger bedanken sich recht herzlich! Es ist immer der schönste Dank in den leuchtenden Augen der Kinder zu sehen, wenn sie die Päckchen in Empfang nehmen. Für viele ist es das einzige Geschenk, was sie zu Weihnachten bekommen. […].“

Sommerlager Batiz 2015
Geschenke für die Kinder
Sommerlager Batiz 2015
Leben in den Hütten